Triumph Tiger Trial

Komplette Restaurierung einer Triumph Tiger Trial.

Eigentlich ein seltenes Moped, das mehr gefahren als geputzt wird.
Auf einer Tour durch die Dolomiten kamen seltsame Geräusche aus dem Primärantrieb.

Nachdem die Eckdaten geklärt waren sagte der Besitzer nur:

Ich will ein neues Moped hier wieder abholen, also die volle Dröhnung

Rauf auf die Bühne und erst mal das Öl ablassen

Auch Aluzylinder sind manchmal inkontinent-

Da der exakte Kilometerstand unbekannt ist soll die Schlammhülse gereinigt werden, also Motor komplett zerlegen

Nachdem der Dampfstrahler schon mehr als 1 x im Einsatz war geht der Dreck nicht runter.

Der Motor ist draußen und ich sehe aus als ob ich bei einem LKW das Getriebe ausgebaut hätte.

Lt. Aussage des Besitzers kamen Geräusche aus dem Primärtrieb. Hier einer der Gründe.

Die Pleuellager kann man auch nicht mehr als neu bezeichnen.

Da der Primärtrieb ordentlich eins auf die Mütze gekriegt hat wird erst mal der Schlag der Kurbelwelle geprüft. Also die Welle auf 2 Prismen und die Messuhr dran.

Einwandfreier Rundlauf, die Welle kann drin bleiben.

Der Besitzer will ein „neues Moped“ wieder abholen, also komplett zerlegen. Hier der vordere Halter vom Kettenschutz mit Anzeichen einer immer vernünftig gespannten Kette.

Die gleiche Ansicht noch mal ohne Jahrzehnte alten Dreck.

Eine gebrochene Buchse der Kickstarterwelle, eher harmlos.

Die Gehäuseteile sind vom Glasstrahlen zurück, endlich kann man das mal anfassen ohne gleich die Krätze zu kriegen.

Der Lackierer hat auch ganze Arbeit geleistet. Sie war vorher Rot und so sollte sie auch wieder werden.

Sowas baue ich gerne zusammen !

Neue Tauchrohre …

… neuer Bremszylinder

Die Sonne scheint zum Fenster rein, schöne Arbeit, was will man mehr ?

Sieht doch aus jedem Blickwinkel anständig aus.

Das Fahrwerk steht auf den Rädern, also geht’s am Motor weiter.

Beim Zerlegen war mir schon das linke Kurbelwellenlager aufgefallen, das hat mal viel Hitze abgekriegt. Hier der Grund:

Die Bohrung im Gehäuse ist nicht rund. Hier ist sie 0,06 mm zu eng …

 

… und hier 0,09 mm zu weit. Also buchsen wir den Lagersitz aus…

Besser kann man das nicht machen

Die Kurbelwelle rein …

… und das Gehäuse zusammen

Wenn ich dran denke wie das alles ausgesehen hat. Jetzt kann man das mit Freude anfassen

Wenn doch jedes Moped so sauber wäre ….

Das Getriebe ist fast von selbst ins Gehäuse gesprungen

Getriebe ist drin, Ölpumpe ist dran und auch der Aluzylinder ist bereits montiert. Hoffentlich halten die Stehbolzen am Zylinder, das war bei den ersten Aluzylindern eine Krankheit

Beim Motor geht’s z. Zt. nicht weiter, aber es sind ja auch noch ein paar andere Dinge zu montieren. Hier die Kabeldurchführung am Scheinwerfergehäuse. So richtig gut sieht die auch nicht mehr aus

Mit der Elektrik bin ich zum größten Teil auch schon durch

 

TOP