Trara die Post war da

…und die hat was Schönes mitgebracht

Solche Post kann ruhig öfter kommen, ein Nourish 4 Ventilmotor

So, erstmal auf Arbeitshöhe bringen und die restlichen Styroporschnipsel entfernen

Mal sehen was mich hier erwartet. Lt. Aussage des Besitzers wäre ein Geräusch drin „ als ob ein Zug bremst“

Manche Umbauten verstehe ich einfach nicht

8er Muttern als Distanzstücke, naja. Aber immerhin Edelstahl

Das sieht schon mal nicht ungesund aus, keine vermackten Schrauben bzw. Muttern, alles gut

Der Kopf ist runter, auch hier ist alles im grünen Bereich. Der rechte Brennraum ist etwas dunkler, aber da kommt kein Geräusch her

Hier ein bißchen Öl, …..

….. da ein bißchen Öl. Darüber reden wir nicht

Was sofort auffällt: Ein absolut sauberes Gehäuse innen und eine Morgo Ölpumpe, bei der das Sicherungsblech der Entlüfterschraube nicht umgebogen ist

An den Laufbildern der Kolben gibt’s auch nichts zu meckern, alles picobello

Im Primärtrieb ist eine Norton Kupplung verbaut. Hier liegt etwas viel Abrieb drin

Sollte mich wundern wenn die Kupplung beim Fahren nicht rutscht

Der Zahnriemen hat seine besten Tage schon hinter sich. Im Primärkasten lagen einige dünne Drähte drin und die sind anscheinend schon durch die Lima gegangen

Da hängen noch ein paar Drähte dran

Keine Ahnung was hier für Nockenwellen drin sind. Den Zylinder wieder aufgesetzt und erst mal die Steuerzeiten messen

Beim Abschrauben der Ölpumpe war mir schon aufgefallen das fast kein Öl rausgelaufen ist. Hier ist der Grund für das Geräusch

An beiden Hubzapfen sind Laufspuren. Eindeutiger Fall von Ölmangel

Das rechte Pleuellager muß ich nicht kommentieren

Das linke auch nicht. Außerdem hat das linke Kurbelwellenlager eins abgekriegt, es dreht schwer bzw. es hakt beim drehen

Ich möchte gerne mal wissen wie man solche Macken in einen Lagerzapfen kriegt

Auch ordentlich Macken drin und Reste von Loctite noch dazu

Ein satter Grat in der Ölbohrung und seltsame „Bissspuren“

Die nitrierte Kurbelwelle ohne Schwungmasse mit bereits polierten Lagerzapfen

Der Dreck ist aber auch wirklich überall

Späne unter dem Kurbelwellenlager

Das sieht doch schon etwas besser

Der Zylinder ist noch aus einer frühen Baureihe, bei späteren wurden die äußeren Zuganker mit O-Ringen abgedichtet. Hier die Senkungen für die O-Ringen

Der nächste Knaller. Zylinder und Kolben vermessen, 0,18 mm Laufspiel, etwas reichlich. Dann noch verschiedene Ölabstreifringe

An einer Nut vom Sicherungsclip ein ordentlich Span. Langsam wird‘s kritisch

Das „bottom end“ ist zusammen und kommt erst mal in die Ecke

In die Bohrung gehört die Abdichtung der Kickstarterwelle rein und nicht 2 mm Loctite

Der Blechring über dem O-Ring hält nicht im Deckel. Erstmal das ganze Loctite rauskratzen

Der war ein Profi dran. Der originale Ring fällt aus dem Gehäuse, also einen auf Mass machen

Leicht unterschiedliche Wandstärke

Das kann nicht aus England kommen. Sieht gut aus und passt auch noch

Fast neu

Rundum gerissen

Share

TOP