Nigeria TR7

 

Nachdem ich einiges an Triumphteilen nach Nigeria geschickt hatte kam das Moped dann zu mir.

Der Besitzer hatte klare Vorstellungen was getan werden soll, es soll in Richtung Scrambler gehen.

Zuerst mal das Fahrgestell zerlegen

Hier und da ein paar seltsame Detaillösungen, aber keine schlechte Substanz

Die Gabelsimmerringe hat garantiert ein Fachmann eingebaut

Hässlicher geht‘s nicht

Ein fast neuer Schwingenbolzen

So kam der Motor an

Da sollten einige Leute sich ein Beispiel dran nehmen, man kann auch saubere Teile anliefern

Wirklich vorschriftsmäßige „Transportverpackung“

An Dichtmasse wurde hier nicht gespart …

… aber Ölbohrungen zuschmieren muß auch nicht sein

Spätestens hier stellt sich die Frage ob der Motor mal im Wasser gelegen hat. Egal ob Kurbelwelle oder Getriebe, überall sind Rostnarben drauf

Auf der Primärseite der Kurbelwelle sieht‘s nicht besser aus

Welle zerlegen, Schlammhülse raus. Hier gab‘s ordentlich Späne

Ein Riss im Getriebegehäuse, kriegen wir repariert. Ansonsten recht wenig Misshandlungsspuren

0,22 mm Kolbenlaufspiel. Das ist auf jeden Fall zu viel

Ob der Zylinder mal runter gefallen war ? Unten oval und ein Riss in der Laufbuchse

Die Kurbelwelle. Entweder Rost …

… oder Farbe drauf. War ev. mal eine Rostschutzlackierung

Das kann so nicht bleiben, da muß geschliffen werden

Wir werden die Welle erst mal strahlen damit der ganze Dreck runtergeht, also erst mal alles abkleben

TOP