Die Realität kann grausam sein …

Ein neuer Kunde bringt seine T140. Von einem älteren Herrn vor vielen Jahren gekauft, nie gefahren und in einem optisch schönen Zustand.

Auf den ersten Blick von außen hatte ich nicht viel erwartet, hier und da einige seltsame Basteleien, aber die Realität sollte mich sehr schnell einholen.

 

So saubere Mopeds hätte ich immer gerne

Einfach nur guter Zustand, da ist bestimmt nicht viel zu tun

Nicht schön, …

… aber selten. Immerhin sind die Stecker isoliert

Langsam wird‘s kritisch. Einer der Ansauggummis mit einer eleganten Aussparung

Die Mutter ging nur mit Kraft runter

Da gehört normalerweise eine Scheibe drunter

So langsam geht‘s los. Zum einen der Riss, zum anderen der Abdruck rund um die Bohrung. Von dem Gewinde reden wir mal nicht.

Ob hier schon mal ein Ventil abgerissen war ?

Der Klassiker, der Kopf wurde mal schief geplant. Normalerweise steht die Dichtfläche über den Kühlrippen

Überall seltsame Schrauben und Muttern

Die Hutmuttern gehören hier nicht hin

Hier sieht‘s nicht besser aus. M6er Schrauben, 2 verschieden große U-Scheiben

Wie war das nochmal mit dem gleichmäßigen Spalt zwischen Rotor und Stator ?
Hätte man den Rotor andersrum montiert wären auch die Zündmarkierungen sichtbar.
Soll ja manchmal nützlich sein

Die Gummis im Ruckdämpfer sind anscheinend schon vom Zerfall betroffen

Auch ein Klassiker. Die Nockenwelle sitzt nicht mittig im Simmerring, da passt die Aufnahmebohrung im Deckel nicht

Die Aufnahmebohrung passt wirklich nicht. Deckel abgezogen und der Simmerring bleibt auf der Nockenwelle kleben

Die Mutter vor dem Zahnrad falsch rum drauf und Macken in der Welle. Hier war ein Profi dran

Die Kurbelwelle blau angelaufen und seltsame Späne und Dreck rund um‘s Kurbelwellenlager

Raus damit und ab auf die Werkbank

Hier wurde schon mal versucht das Gehäuse von außen abzudichten

Hier gehört eigentlich eine Buchse für die Kupplungsdruckstange rein

Rotes Silikon als Dichtmasse. War hier ein Mensch mit einer ausgeprägten Sehschwäche oder uferloser Ignoranz unterwegs ?

Die Anlaufscheibe war natürlich auch falsch rum montiert

Das Zwischenrad der Nockenwellen. Samt Bolzen und Buchse aus dem Gehäuse gefallen

Einfach eine 8er Schraube reingesteckt und eine Mutter draufgedreht. Solchen Leuten sollte man die Finger brechen

Beide Pleuel fest. Man beachte den Kurbelwellenzapfen und das hintere Pleuel. Am Pleuelauge Laufspuren vom Kolben

 

Passungsrost zwischen Lager und Welle. Manchmal liebe ich meinen Job

Jeder Kommentar überflüssig. Wie war das mit den gebrochenen Fingern ?

Die Finger brechen und 3 Körnerschläge auf die Stirn hauen …..

TOP