Triumph Daytona 500 V29

Der Gedanke an eine 500er Triumph für die Rennstrecke geisterte mir schon lange im Kopf herum. Ich hatte mich in England auf einer Rennstrecke mit einer ehemaligen Werkstriumph rumgebalgt und war mehr als beeindruckt wie das Ding lief. Nachdem ich bei einer „Lagerräumung“ in Ney Yersey, USA einen Satz nagelneue Harman & Collins Nockenwellen für einen 500er Triumph unit Motor gefunden hatte nahm das Unheil seinen Lauf. Frei nach dem Motto: Hast Du keine, bau dir eine wurde erst mal das Altteilelager inspiziert.

Daytona - Rahmensuche

Erstmal nach einem späten 500er Rahmen suchen

Daytona - Motor 1

Der Basismotor von der Steuerseite

Daytona - Motor 2

… und von der Primärseite

Daytona - Öltankhalterung 1

Öltankhalterung am Rahmen

Daytona - Öltankhalterung 2

Öltankhalterung am Rahmen

Daytona - Öltank 1

Der selbst angefertigte Öltank wo er sein soll

Daytona - Öltank 2

Der Öltank von oben. Tankdeckel und den Stutzen „spendete“ ein Hercules Mofatank

Daytona - Motorgehäuse

Das Motorgehäuse ist mittlerweile glasperlgestrahlt, Motorhalteplatten aus Alu angefertigt und die Räder wurden mit echten Borranifelgen eingespeicht

Daytona - Mikuni & Fußrasten 1
Mikunivergaser und die ersten Entwürfe für die Fußrasten

Daytona - Mikuni & Fußrasten 2

..die rechte Seite

Daytona - Vorderradbremse

Die Vorderradbremse kam von einer Benelli Tornado. Die riesigen, potthässlichen Kühlrippen sind der Flex zum Opfer gefallen.

Daytona - Oschersleben 1

Nach Abstimmungsarbeiten auf dem Prüfstand der erste Einsatz in Oschersleben

Daytona - Oschersleben 2

Fährt gut

Daytona - aktuell

So sieht sie mittlerweile aus und ist auch noch zugelassen

Antwort oder Kommentar

Ihre EMail Adresse wird nicht veröffentlicht

TOP