Triumph T150 im Starrahmen

Eine Triumph Trident T150 im Starrahmen als Chopper / Bobber – eher selten….

Nachdem die Kopfdichtung durchging wurde der Zylinderkopf abgenommen.
Ventile und Führungen ausgeschlagen, Ventilschäfte mit starker Pittingbildung.

OK.

Zylinder runter und das Kolbenlaufspiel gemessen. Normalerweise sprechen wir hier von einem Laufspiel von 5/100 mm. Gemessen wurden Werte zwischen 13/100 mm und 15/100 mm.

T150_Starr01

Nach Rücksprache mit dem Besitzer gab’s nur eine Richtung:
Den Motor komplett zerlegen und alles überprüfen.

T150_Starr02

Wenn ich schon Rost an der Kickstarterratsche sehe …

T150_Starr03

… wundere ich mich über Ölschlamm im Getriebe auch nicht mehr.

T150_Starr04

Die üblichen Leiden: Lima steinalt und daher immer zuwenig Ladestrom und dazu noch „perfekt“ ausgerichtet.

T150_Starr05

Ölschlamm auch unter dem Steuerdeckel.

T150_Starr06

Wenn schon ein Pleuel in dieser Position stehen bleibt kann es nur komisch werden. Im Hintergrund deutliche Anlaufspuren am mittleren Pleuelauge.

T150_Starr07

Bei solchen Hauptlagern braucht man kein Wort mehr zu verlieren – ab in die Tonne.

T150_Starr08

Beim Zerlegen waren mir schon unterschiedlich lange Pleuelschrauben aufgefallen. Hier das Resultat.

T150_Starr09

So krumm kann kein Pleuel sein. Wie geht sowas bzw. wer baut sowas zusammen ?

T150_Starr10

Die geschliffene Kurbelwelle, Ölkanäle gereinigt, fertig für den Einbau.

T150_Starr11

Alles wieder an Ort und Stelle. Die Nockenwellen wurden bearbeitet, die Kurbelwelle und die neuen Pleuel natürlich neu gelagert und die alten Gehäuseschrauben sind auch in die Tonne geflogen.

T150_Starr12

.. und als nächstes kommt das Getriebe rein.

T150_Starr13

Die einzig brauchbare Möglichkeit den Primärantrieb zu distanzieren: Ein alter, aufgeschnittener Deckel.

T150_Starr14

Der Zylinderkopf hat schon neue Ventilführungen bekommen. Hier die neuen Ventile und die Ventilfedern.

T150_Starr15

Die alten Ventileinstellschrauben, mehr Schrott geht nicht.

T150_Starr16

mit verschiedener Länge, sieht man auch nicht oft. Dazu waren die Auslassventile noch mit Schaftkappen bestückt…

T150_Starr18

… und die waren auch noch unterschiedlich hoch ^^

T150_Starr19

Zwischendurch mal an den Ansaugstutzen die alten Dichtungen abgekratzt und die Dichtflächen kontrolliert – alle krumm.

T150_Starr20

Nachdem alle Ansaugstutzen nachgeplant wurden waren die Kipphebelgehäuse an der Reihe. Hier hatte schon mal jemand defekte Gewinde „„repariert““.

T150_Starr21

Egal was ich in die Hand nehme – überall „professionelle“ Arbeit.

T150_Starr22

Mit Loctite eingeklebte Gewindebuchsen. Das hält.

T150_Starr23

Zylinderkopfschrauben sollten eigentlich auf einer geraden Fläche aufliegen. Von gerade bzw. Fläche kann man hier nicht unbedingt sprechen…

T150_Starr24

Alle Auflageflächen für die Kopfschrauben nachgefräst…

T150_Starr25

… und jetzt kann der Kopf komplett montiert werden.

T150_Starr26

Alles wieder da wo es hingehört, noch ein paar Feinheiten und fertig zur Probefahrt. Das Wetter hält auch gerade die Füße still, also los…

T150_Starr27

Probefahrt perfekt, noch mal Öl kontrolliert und ab nach Hause !

Share

TOP