BSA A65 Motor

Ein Rocket 3 Kunde fragte ob er einen Freund mit einer A65 schicken könnte dessen Moped „ ein paar Updates“ nötig hätte. Nach einem kurzen Bestandsaufnahme war die grobe Marschrichtung schon klar:

Eine frühe A 65 mit den Vergasern einer MK3 Norton und ähnlichen handverlesenen Basteleien. Lt. Aussage des Besitzers hätten schon einige Leute versucht den Motor an’s Laufen zu kriegen. Kompression gemessen und die Frage gestellt ob das Ding überhaupt schon mal gelaufen ist.

Fangen wir mal auf der Primärseite an…

Wilmshorst-A65-01Die Lima ist wahrscheinlich älter als Methusalem

Wilmshorst-A65-02Ausgebrochenes Gehäuse

wilmshorst-a65-04Erst mal ein bißchen Auftragsschweißen…….

wilmshorst-a65-03… dann mal grob in Form bringen. Noch nicht ganz fertig, aber die Richtung stimmt

wilmshorst-a65-05Bei diesem Motor habe ich nicht schlecht gestaunt. Zylinder und Kurbelwelle waren noch im STD Maß. Hier der neu geschliffene rechte Hauptlagerzapfen.

wilmshorst-a65-06Das rechte Kurbelwellenhauptlager nach dem Feinbohren

wilmshorst-a65-07Hier wird das Seitenspiel der Kurbelwelle ausgemessen

wilmshorst-a65-08Zylinder geschliffen, neue Kolben drin und ab in den Rahmen

wilmshorst-a65-09Ich wundere mich immer wieder was von englischen Verbrechern so an Ersatzteilen verkauft wird. Hier eine traumhaft gefertigte …..

wilmshorst-a65-10… und exakt passende Kopfdichtung

wilmshorst-a65-11Der vorbereitete Zylinderkopf mit Ventilen und Federn. Auch hier waren einige Anpassungsarbeiten notwendig

wilmshorst-a65-12Der montierte Kopf

wilmshorst-a65-13Seitenspiel der Getriebe-Nebenwelle ausmessen

wilmshorst-a65-14In der Zwischenzeit sind wieder einige Teile aus England gekommen. Hier der Belt Drive der durch traumhafte Passgenauigkeit auffällt. Es gibt anscheinend immer noch Leute die Teile fertigen die nicht nachgearbeitet werden müssen

wilmshorst-a65-15Bei der Montage kriegt die Lima eine neue Position, also neue Bolzen für den Stator anfertigen

wilmshorst-a65-16Anprobe des oberen Bolzens ….

wilmshorst-a65-17…. und der Riemen hat auch genug Platz

wilmshorst-a65-18Passt. Da sollte eigentlich ein durchsichtiger Deckel drauf

wilmshorst-a65-19Auch eine neue Ölpumpe stand auf der Wunschliste. Das Öldruckventil wird natürlich auch erneuert

wilmshorst-a65-20Ölpumpe entlüftet, Deckel drauf, Kickstarterfeder und Schaltbetätigung montiert

wilmshorst-a65-021Eigentlich waren hier 2 Einzelzündspulen verbaut für die mal jemand einen seltsamen schwindligen Halter gebaut hatte. Hier mal eine Idee wie man das besser machen könnte

wilmshorst-a65-022So stelle ich mir das vor. Sieht „aufgeräumt“ aus

wilmshorst-a65-023Der neue Regler der Lima passt auch noch daneben

wilmshorst-a65-024Die erste Anprobe der neuen Mikuni Vergaser. Der Platz reicht. Hier müssen die originalen Stehbolzen entfernt werden damit sie mit Schrauben ersetzt werden können. Beim Herausdrehen der Stehbolzen kam natürlich das Gewinde mit raus, alles andere hätte mich auch gewundert. Gewinde repariert, Schrauben rein und gut

wilmshorst-a65-025Macht sich von der Primärseite auch nicht schlecht

wilmshorst-a65-026Die Drehzahlmesserwelle ist ein wenig zu lang, aber das kriegen wir auch noch. Die neuen Vergaser passen auch schön in’s Gesamtbild. Sieht ordentlich aus.

wilmshorst-a65-027Handverlesene Elektrik. Hatte ich ein meiner ganzen Laufbahn noch nicht, das Moped hat 2 Blinkrelais.

Nachdem die Kabel alle an Ort und Stelle waren sprang der Motor problemlos an. Grob den Leerlauf eingestellt, Zündung abgeblitzt und plötzlich hatte sich der Drehzahlmesser verabschiedet.

OK, wird die Welle kaputt sein.

Nach einigem Suchen hier die Ursache: Ein nicht fluchtend gebohrter Gehäusedeckel hatte die neue SRM Ölpumpe gleich wieder zerstört.

So geht das wirklich nicht. Manchmal frage ich mich was die Brüder im Werk noch so alles veranstaltet haben.

Nachdem der Deckel dann endlich gepasst hat stand die Probefahrt an bei der ich mich gefragt habe ob in den 60ern kein Verkehr auf der Straße war. Trotz neuer Bremsbeläge war die Vorderradbremse grottenschlecht. Eine Aufnahme für die Drehbank angefertigt und die Bremsbeläge überdreht. Jetzt kann man auch von Bremswirkung reden.

Probefahrt komplikationslos, Ventildeckel wieder runter, Kopf nachziehen und Ventile einstellen.

Fertig !

Share

Antwort oder Kommentar

Ihre EMail Adresse wird nicht veröffentlicht

TOP